Welcher Weinverschluss ist der Beste?

Es gibt Weinverschlüsse aus Naturkork, welche aus Kunststoff, Drehverschlüsse, Glasstöpsel etc. Hier ein kurzer Überblick der wichtigsten Verschlüsse und den Besonderheiten.

Welcher Verschluss ist der Beste?

Der Korken besteht aus natürlichem Material. Er verschliesst die Flasche und schützt den Wein vor schlechten Einflüssen. Er ist luftdicht, lässt aber kleine Sauerstoff-Mengen durch. So kann sich der Wein weiterentwickeln, was besonders beim Rotwein geschätzt wird. Es kann aber zu einer Verkorkung kommen. Der Korken ist eher teuer und kostet zwischen -.20 und 2 CHF.

Kork gewinnt man von der Rinde des Korkeichen-Baums. 50 % der gesamten Produktion stammt aus Portugal. Rinde gewinnen kann man erst bei 25 Jahre alten Bäumen.

Der Drehverschluss wird immer häufiger verwendet. Er ist absolut luftdicht und verhindert damit vorzeitiges Altern des Weins durch Sauerstoffkontakt. Der Wein reift langsamer als mit einem Korken und ist somit länger haltbar. Dieser Verschluss ist sehr günstig (wenige Rappen) und erhöht damit den Flaschenpreis nicht unnötig.

Silikonkorken werden auch häufig verwendet - aufgrund der schwindenden Korkvorkommen. Sie sind ebenfalls luftdicht, elastisch und passen sich dem Flaschenhals gut an. Diese Korken können für Weine verwendet werden, die nicht sehr lange gelagert werden, da sie ab 2 Jahren anfangen zu oxidieren.

Schlussendlich ist es auch eine Frage der Vorliebe. Ein festlich knallender Korken beim Öffnen der Weinflasche gehört für viele zu einem schönen Anlass dazu. Aus gebrauchten Weinkorken kann man auch viele tolle Sachen basteln!

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben