Nach dem Öffnen des Weins am Korken riechen? Unbedingt!

Wenn Du in einem Restaurant eine Flasche Wein bestellst, überreicht Dir der Kellner wahrscheinlich den Korken. Nun besagt die Tradition, dass Du den Korken inspizieren solltest. Wonach?

Tatsächlich gibt es zwei Dinge, auf die Du dabei achten kannst:

  • Ist der Korken mit der Marke versehen, die Du bestellt hast und stimmt der Hersteller und Jahrgang?
  • Ist der Korken unbeschädigt?

Ob man am Korken riechen soll oder nicht - da teilen sich die Meinungen. Wir finden, dass dies mehr als nur ein Ritual ist und uns der Korken einiges über den Wein erkennen lässt. 1% der Weine mit Naturkorken sind „verkorkt“ oder „haben Zapfen“. Der Fachbegriff dieses Korkflecks heisst Trichloranisol (TCA)*. Dieser Geschmack nach Kork dämpft den Geschmack und die Aromen des Weins. Möglicherweise sogar sehr stark und der Wein riecht ähnlich wie ein feuchter, schimmliger Keller.

Wenn der Kellner Dir also den Wein zum Kosten in ein Glas giesst – schau ihn an, schwenke ihn, rieche daran und koste ihn anschliessend. Der Korkgeschmack ist eins der Dinge, auf die Du beim Kosten achten musst. Warum Du trotzdem zuerst am Korken riechen sollst? Weil die Quelle eines durch TCA verdorbener Wein meist im Korken sitzt. Das schimmelige Kelleraroma ist also oft im Korken konzentriert und im Wein vielleicht (noch) weniger stark ausgeprägt. Der Korkgeschmack kann im Wein anfangs sehr schwach und kaum wahrnehmbar sein. Sobald der Wein mit Sauerstoff in Verbindung kommt, kommt der Korkgeschmack mit der Zeit stärker zur Geltung.

Wenn Du also nicht am Korken riechst, tritt dieser Geschmack vielleicht erst 15 bis 30 Minuten später auf. In einem Restaurant ist es zu diesem Zeitpunkt schwierig, den Wein zurückzugeben, da Du ihn schon für gut befunden hast und auch davon getrunken hast.

Deshalb ist der Geruch des Korkens eminent wichtig. Es ist Deine erste Chance, einen Korkfehler zu erkennen. In 90% der Fälle erkennst Du ihn zuerst am Korken.

Wenn Du am Korken riechst, empfiehlt es sich natürlich, sich zu informieren, wie denn Korkaroma riecht!

Übe am besten Zuhause. Rieche immer am Korken nach dem Öffnen des Weins. Wenn Du das immer machst, wird Dir ein komischer Geruch nach Schimmel oder nassem Karton sofort auffallen. So kannst Du Deinen Geruchssinn verfeinern und mit der Zeit wirst Du subtilen Korkgeruch erkennen. Du wirst auch andere interessante Varianten von Kork-Düften wahrnehmen.

Also schnüffle ruhig am Weinkorken beim nächsten Restaurant-Besuch. Du kannst sehr viel lernen dabei und beurteilen, ob Du es sinnvoll findest, am Weinkorken zu riechen!

*Trichloranisol (TCA) ist ein chlorhaltiger, aromatischer Kohlenwasserstoff von intensiv schimmlig-muffigem Geruch.

Weinradar Tipps:

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren